Seite auswählen

Systematische Organisationsaufstellungen – Ist-Situation

Die Systemische Aufstellungsarbeit hat einige Grundregeln. Eine Regel davon ist: So wie es ist – so darf es auch sein / anerkennen der Ist-Situation Beispiele:

  • Ist die wirtschaftliche Lage des Unternehmens den Mitarbeitern bekannt?
  • Ist der Zweck des Unternehmens (welche Produkte/Dienstleistungen) eindeutig und allen bekannt?
  • Wird über Krisen offen gesprochen?
  • Werden Fehler zugegeben?
  • Wenn es Entlassungswellen oder starke Fluktuation gab: Wird positiv über die ehemaligen Mitarbeiter gesprochen?
  • Werden Leistungen und Erfolge anerkannt?
  • Wird im Unternehmen anerkennend über die Kunden gesprochen?

Diese Beispiele lassen sich noch beliebig fortsetzen. Es geht darum: „Anerkennen was ist“. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Sobald etwas anerkannt ist – d.h. noch nicht unbedingt, dass es akzeptiert ist, wird es gesehen. Darum geht es in der Organisationsaufstellung: was will gesehen werden. In der Familienaufstellung gilt der Satz: „wer fehlt?“ Nabenhauer Consulting – TEMP-Award Gewinner



Jetzt Kontakt aufnehmen!


Das könnte Sie zum Thema Systemische Organisationsaufstellungen auch interessieren:
Alle Seiten zu diesem Thema ansehen

Offene Systemische Organisationsaufstellungsveranstaltung


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen