Seite auswählen

Ordnungen im systemisch-energetisch-unternehmerischen Feld

Für die fruchtbare Zusammenarbeit in einem Unternehmen sollen unbedingt bestimmte Regeln eingeführt werden. Sie müssen verschiedene Seiten und Bereichen des beruflichen Lebens vom Geschäftspersonal betreffen.

Das absolute Recht auf Zugehörigkeit des Mitarbeiters ist in diesen Ordnungen am wichtigsten. Niemand darf dabei ausgenommen werden, und soll dem Unternehmen je nach der Position, Erfahrung oder Qualifikation zugehören. Die Rangordnung ist unbedingt zu beachten: vom Geschäftsleiter, Führungskräften, Manager bis zu einfachen Mitarbeitern und zum Reinigungspersonal.

Die Präferenzen haben dabei diejenigen, die im Unternehmen länger arbeiten (ungeachtet der Position), und auch die Mitarbeiter, die mehr Verantwortung tragen (die entsprechend höhere Posten einnehmen).

Man soll auch über die Geschlechtsteilung in dieser Hierarchie nicht vergessen. Was bedeutet das? Das „Weibliche“ soll dem „Männlichen“ folgen und das „Männliche“ dem Weiblichen“ dienen. Ungeachtet dessen, dass es anormal klingt, ist solche Geschlechtsordnung in vielen Unternehmen zu beobachten. Z.B in der Situation, wenn der Chef einer Firma im Sekretariat anschaulich finanzielle Einschränkungen einführt und dabei nicht im Stande ist, auf eigene teure Gewohnheiten (wie teure Flüge, Luxus) zu verzichten, kann eine selbstbewusste Sekretärin darauf hinweisen. Wenn der Leiter dabei aufnahmebereit ist, eigener „weiblicher“ Seite zu folgen, wird er es erkennen und auch ändern. Dies zeigt die wichtige Rolle des „Weiblichen“ in einem Unternehmen und kann auch die Umstände verhindern, wenn das „Männliche“ größenwahnsinnig wird.

Alle Mitarbeiter, sogar diejenigen, die das Unternehmen verlassen haben (eigenwillig oder gekündigt wurden), bilden die Seele des Unternehmens, da sie den Anteil an der Firmenentwicklung hatten. Bei der Kündigung ist aber das Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen zu beachten. Es sollen nur die Manager mit hohen Beträgen abgefunden werden, die einen wichtigen Beitrag in die Firmenentwicklung geleistet werden. In Wirklichkeit ist es in meisten Unternehmen nicht immer so ausgeglichen und verursacht deswegen eine Welle der Abneigung unter den Mitarbeitern. Die menschliche Sehnsucht zeigt sich dabei ganz offensichtlich.

Die gleiche Rangordnung ist auch in weiteren Ebenen aktuell. Bei der Verbindung von zwei Unternehmen ist diese natürliche Hierarchie zu beachten. Die gemeinsamen Interessen und die proportional aufgeteilte Zusammenarbeit von zwei Unternehmen bei der Herstellung eines Produktes binden stärker, als die unregelmäßigen Interaktionen in diesem Bereich. Eine neue Geschäftspartnerschaft kann nur erfolgreich sein, wenn die ehemaligen Firmenpartner respektiert werden.

Das Firmenpersonal wird dann die Zuneigung zum Geschäftsführer empfinden, wenn es diesen Geschäftsführer respektiert und anerkennt.

Es sei betont, dass diese Gesetze im unternehmerischen Bereich wirksam und wichtig sind. Wenn diese missachtet werden, wird das Unternehmen auf Schwierigkeiten im Personalwesen unbedingt stoßen. Als Folge wird es gezwungen, sich zu den nicht beachteten Regeln wieder hinzuwenden und diese zu beachten.

Nabenhauer Consulting – Vertrieb und Marketing